Herbsttage Blindenmarkt

Philosophie










Kulturarbeit in den Regionen

Heute sind die „Herbsttage Blindenmarkt“ längst ein anerkannter, etablierter Bestandteil der Kultur-Szene Niederösterreichs. Dass dies so ist, beruht nicht zuletzt auf dem Anspruch, dem Publikum auch in einer ländlichen Region hohe künstlerische Qualität zu bieten, gepaart mit dem nötigen Gespür für eine adäquate Umsetzung: Nämlich die Einbeziehung der Bevölkerung in das vor 27 Jahren entstandene Festival. Hier ist das Kunststück geglückt, ein Ensemble aus Profis und einheimischen Laien, das im Zusammenspiel homogen ist und professionelle Produktionen ermöglicht, zu vereinen. Die Marktgemeinde Blindenmarkt ist von Beginn an Veranstalter. Theater-Schwellenängste werden abgebaut, Kultur-Interesse und Sinn für Qualität geweckt. Mit weitreichender Wirkung: 70 Prozent des Publikums kommt aus anderen Regionen.
Und wie wird das Festival von außen gesehen? „Operetten werden hierzulande meist traditionell (...) oder respektlos (...) inszeniert. Ein Operettenfest schafft den Spagat zeitgemäßer ästhetischer Produktionen mit Respekt vor Komponisten und Librettisten: die von Michael Garschall geleiteten Blindenmarkter Herbsttage", so die "Johann-Strauss-Gesellschaft" im Jahr 2004.