Herbsttage Blindenmarkt

Kritik 2016

BOCCACCIO im Spiegel der Presse








Trailer Boccaccio

Premierenbericht Mostropolis, 7.10.2016

Sie sind ein einzigartiges Phänomen – die „Herbsttage“ in Blindenmarkt … Die Regisseurin Isabella Gregor und Ausstatterin Ilona Glöckel entschieden sich für eine flotte Musical-Revue in Slap-Stick-Manier und fügten sogar das bekannte „Sie hab’n a Haus baut“ von Arik Brauer ein. Da rockt es auf der Bühne und das Publikum jubelt, pfeift und schreit Bravo wie zuvor beim Misericordia-Chor der Bettler. Allerdings entsteht die eingeschobene Euphorie aus gegebenem Anlass. Spielt man doch heuer in der funkelnagelneuen Ybbsfeldhalle. Peter Peter Dusek, Der neue Merker
„Kein bisschen müde“ seien die Herbsttage Blindenmarkt im 27. Jahr, so Michael Garschall, Intendant und Begründer des Festivals, bei der „Boccaccio“-Premiere am Freitag in der neuen, bei dieser Gelegenheit eröffneten Ybbsfeldhalle.
Großzügiger Zuschauerraum, Orchestergraben, Foyer, Parkplätze: Alles neu in Blindenmarkt. Arik Brauers „Sie hab’n a Haus baut“ erklingt zwischendurch in passend adaptierter Textfassung als Einlage. „Es ist wahrlich was G’scheites geworden“, meinte Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Der neue Saal sei ein „Leuchtturmprojekt der Region“.
ORF NÖ

Herbsttage Blindenmarkt: Isabella Gregor gelingt ein von goldenen Kinozeiten inspirierter „Boccaccio“. … „Sie hab'n a Haus baut“ in Blindenmarkt – und mit Arik Brauers Austropopsong als Einlage des ganzen Ensembles lässt sich im Rahmen von Franz von Suppés „Boccaccio“ die akustisch tadellos gelungene neue Ybbsfeldhalle standesgemäß feiern. …Wie man in diesem Sinn ein frühes Juwel des Genres wie „Boccaccio“ szenisch und sprachlich behutsam modernisieren kann, zeigt Regisseurin Isabella Gregor.
Im Graben erlaubt Kurt Dlouhy dem Kammerorchester Ybbsfeld immer wieder fein erblühende Momente: freudiger Jubel.
Walter Weidringer, Die Presse

Kurt Dlouhy, verstand es trefflich, einen stimmigen und harmonischen Klang zu schaffen, bei dem sowohl die Instrumente als auch die Stimmen ihren Platz fanden. … Die Regisseurin Isabella Gregor legte diese als turbulentes Panoptikum an, flocht humorvolle und anzügliche Szenen ein und schuf so einen vergnüglichen Rahmen für die Musik. Sowohl Orchester als auch Sängerinnen und Sänger meisterten das Stück mit Bravour und begeisterten das Publikum, das besonders Alexander Kaimbacher als Boccaccio intensiv zujubelte.
Norbert Mottas, Tips

Das Publikum fühlt sich bei den Operetten-Festspielen wie zu Hause.
Hans-Peter Kriener, Bezirksblätter

Spritzige Inszenierung: Operette „Boccaccio“
Die turbulente Handlung in der bewährten Regie von Isabella Gregor ist komödiantisch angelegt und die großartige Darstellerriege versprüht zündendes Temperament. Gregor schafft es auf großartige und humorvolle Weise, die charaktervollen Figuren auszuloten und bietet wunderbare Situationskomik. … Überzeugend sind einmal mehr auch die Blindenmarkter Urgesteine Willi Narowetz, Heinz Müller und Christiane Bruckner. Souverän und in glänzender Verfassung präsentieren sich der Chor der Herbsttage und das Kammerorchester Ybbsfeld, mit Energie und Feingefühl dirigiert von Kurt Dlouhy.
Leopold Kogler, NÖN

Franz von Suppés Operette „Boccaccio“ überzeugt bei den Herbsttagen Blindenmarkt … Alexander Kaimbacher brilliert in der Titelrolle des Boccaccio … Mit samtigem Tenor phrasiert er elegant und agiert mit Verve. Als seine Angebetete Fiametta zeigt Milena Arsovska kokettes Selbstbewusstsein, unterlegt mit einer blitzsauber geführten Stimme. Der Prinz von Palermo … findet in Isabella seine ersehnte Domina – lustvoll ausgespielt von Anton Graner und Kerstin Eder. Während deren Mann Lotteringhi (erzkomödiantisch Marcus Ganser) im Suff verblödet. Der feige Friseur Scalza lässt sich von seiner Frau Beatrice an der Nase herumführen – wunderbar getroffen von Daniel Serafin und der exaltierten Anete Liepina. Als Räder schlagende Peronella ist Gabriele Schuchter eine Klasse für sich. In Puppengestalt, geführt von Daniel Jeroma, wuselt der Hund Fresco herum.
Das solide Fundament für Suppés brillante Musik baut Kurt Dlouhy mit dem Kammerorchester Ybbsfeld und dem gut einstudierten Chor, der sich mit Freude ins Geschehen wirft.
Barbara Palffy, Kurier

Herbsttage Blindenmarkt „Musiktheater mit Herz“
… Unter der musikalischen Leitung von Kurt Dlouhy überzeugt Alexander Kaimbacher als Giovanni Boccaccio mit starker Stimme. Souverän aber auch alle anderen Sängerinnen und Sänger, wie beispielsweise die junge Mazedonierin Milena Arsovska als Fiametta, Anton Graner als Prinz von Palermo oder Daniel Serafin als Barbier Scalza. Herrvoragend besetzt waren auch die Rollen des Gewürzkrämers Lambertuccio und seiner Frau Peronella mit Willi Narowetz und Gabriele Schuchter. Die neue Ybbsfeldhalle bietet nicht nur den Gästen mehr Komfort, sondern ermöglicht noch schwungvollere Choreografien, die vom Publikum mit entsprechendem Applaus belohnt wurden.
Eva Riegler, Bauern Zeitung

Ausverkaufter „Boccaccio“ in Blindenmarkt
Die Herbsttage Blindenmarkt (Bezirk Melk) ziehen eine positive Bilanz. Alle Vorstellungen von Suppés Operette „Boccaccio“ waren ausverkauft, mit 8.726 Besuchern konnten die Herbsttage ihre Auslastung auf 100 Prozent steigern. … Große Anerkennung gab es in diesem Jahr laut einer Aussendung vor allem für die homogene Ensembleleistung sowie für Regie, Ausstattung und für den Dirigenten, den Operettenspezialisten Kurt Dlouhy.
ORF NÖ