Herbsttage Blindenmarkt

Kritik 2013

Die Landstreicher im Spiegel der Presse









Trailer "Die Landstreicher"
Link

Premierenbericht M4TV, 10.10.2013

Link zum Beitrag

Besonders erfolgreich - Kritik zur Dernière
Ausgerechnet mit einer weitgehend unbekannten Operette von Carl Michael Ziehrer „Die Landstreicher“ erzielten die Herbsttage von Blindenmarkt ein Rekordergebnis. Intendant Michael Garschall musste zu den 13 Vorstellungen zwei Zusatzreprisen einschieben – und dennoch reichten die Karten nicht. Die es dennoch zur „Derniere“ schafften, erlebten einen wahren Hexenkessel an Begeisterung, Jubel, Trampeln, Pfeifen und „standing ovations“. Sie galten einem zu Unrecht vergessenen Stück mit echten Melodie-Juwelen (u.a. „Sei gepriesen du lauschige Nacht“), einer Klamauk-nahen Inszenierung von Gernot Kranner, in der Operette, Musical-Luft und Zirkus-Glitter verschmelzen. Und da auch die musikalische Seite stimmte, war für drei Wochen die Operettenwelt zumindest in Blindenmarkt bei Amstetten in Ordnung. Rote Rosen für ein tolles Team, das von dem in Linz wirkenden Blindenmarkter Kurt Dlouhy mit Schwung geleitet wurde. Von den Solisten sollen stellvertretend genannt werden: Marcus Ganser und Gabriele Schuchter als köstliches Landstreicher-Paar, Thomas Weishappel als fescher Mucki, Martin Mairinger als Rudi und Jasmin Bilek als Mimi.
Nächstes Jahr setzt Garschall auf ein „Flagschiff“ der „leichten Muse“ aufs Weiße Rössl am Wolfgangsee von Benatzky. Man sollte den Oktober 2014 ankreuzen.
Peter Dusek, Der Neue Merker, 28.10.2013

Gags, Gags, Gags

... ist das Motto von Stermann & Grissemann. Selbiges hat sich Regisseur Gernot Kranner bei den Herbsttagen Blindenmarkt zu Herzen genommen und aus Carl Michael Ziehrers betulicher Operette ein sprühendes Feuerwerk an bunten Bildern und gelungenen Pointen gemacht. Für Romantik und Herzenswärme waren eher Kurt Dlouhy und sein geschmeidiges Orchester zuständig. Auf der Bühne ein wunderbares Ensemble: komisch-pfiffig Marcus Ganser und Gabriele Schuchter als Landstreicher, sexy und energiegeladen Jasmin Bilek als Sängerin Mimi, liebenswert-verliebt Iva Mihanovic als schmachtende Anna, ungarisch-ulkig Ronny Hein als eifersüchtiger Lajos und Publikumsliebling Willi Narowetz als Fürstenkarikatur.
Fazit: Die Operette zur Wirtschaftskrise, mitreißend in Szene gesetzt - Standing Ovations!
Thomas Jorda, NÖ Landeszeitung, 7.10.2013

Auf nach Blindenmarkt!
Mit einer ihrer bisher besten Produktionen eröffneten die nö. „Herbsttage Blindenmarkt“ ihre bereits 24. Saison: Mit Carl Michael Ziehrers Operette „Die Landstreicher“ aus dem Jahr 1899 ernteten sie einen sensationellen Erfolg. Intendant Michael Garschall holt immer wieder zu Unrecht vergessene Meisterwerke ans Bühnen-Tageslicht. Diesmal die Geschichte um ein Gaunerehepaar, das sich mit mannigfaltigen Betrügereien durch das Stück schwindelt. Die turbulente Handlung um ein gefundenes Brillanten-Collier reiht amüsante Situationen aneinander und strahlt noch nichts von der Sinnlichkeit späterer Salon-Operetten aus. Die Partitur enthält eine Fülle von Liedern, Walzern, Märschen, Polkas und Gavotten, dazu wirksame Ensembles, alles hübsch gesetzt und blendend instrumentiert. Zum Klingen bringt dies alles seit Jahren Kurt Dlouhy, ein Glücksfall am Pult des engagiert musizierenden Linzer Bruckner-Uni-Orchesters und Festivalchores. Ein ebensolcher Glücksfall ist Regisseur Gernot Kranner, der mit einem ausgesuchten Ensemble ein wahres Feuerwerk an geistreich-witzigen Einfällen abbrennt, auch im Verein mit Bühnenbildner Arno Popotnig und zeittreuen Kostümen von Agnes Hamvas. Von den Darstellern seien nur exemplarisch hervorgehoben: Gabriele Schuchter und Marcus Ganser als die Landstreicher Fliederbusch, Iva Mihanovic-Schell (Anna) – die Gattin von Filmstar Maximilian Schell – mit Anton Graner (Roland), Willi Narowetz (Fürst Adolar) mit Jasmin Bilek (Mimi). Eine perfekte Operettenaufführung, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss. Unterhaltungstheater pur, nichts wie auf nach Blindenmarkt.
Georgina Szeless, Neues Volksblatt, 8.10.2013

Intendant Michael Garschall gelang heuer bei der 24. Auflage seiner „Herbsttage Blindenmarkt“ ein perfekter Coup…
Kranner schuf eine wunderbare neue Textfassung und rückte das Werk in die Nähe einer Nestroyschen Posse mit Musik. … nach drei Stunden Spielzeit noch begeistert mitgingen und das Ensemble schließlich mit Standing Ovations feierten. Durchaus berechtigt, denn auch das Drumherum stimmte an diesem Abend in jeder Hinsicht. … die vom Kammerorchester der Anton Bruckner-Privatuniversität in Linz unter der musikalischen Leitung von Kurt Dlouhy in erstaunlich guter Qualität gespielt wurden, für ausgelassene Operettenstimmung. … die Kostüme (120 verschiedene Bekleidungsstücke!) von Agnes Hamvas verdienen ein Extralob, ebenso die witzigen Choreografien von Monica Rusu-Radmann. … gehörte der Abend zwei Darstellern, nämlich dem umwerfenden und in Girardi-Manier agierenden Marcus Ganser als brillanter August Fliederbusch sowie der jungen Soubrette Jasmin Bilek, die als Mimi wie ein Wirbelsturm durch die Handlung fegte und auch gesanglich ein Versprechen für die Zukunft ist. … Ronny Hein (ein zutiefst ungarischer Lajos) entsprechend glänzen konnte. Nicht nur beim finalen Maskenfest zeigte der perfekt einstudierte Chor sein hohes Engagement, die Sängerinnen und Sänger spielten in jeder Phase mit 120-prozentigem Einsatz, hier könnten sich größere Bühnen etwas abschauen was Enthusiasmus und Spielfreude in Massenszenen anbelangt
Ernst Kopica, Der Neue Merker, 5.10.2013

Operette voll Charme
Bei den Herbsttagen Blindenmarkt hat Gernot Kranner mit „Die Landstreicher“ eine spektakuläre Inszenierung abgeliefert. Blindenmarkt. „Dünn, dünn ist die Leopoldin“ heißt es in einem Couplet von Ziehrer das als Einlage verwendet wurde. Doch absolut das Gegenteil ist die diesjährige Inszenierung von Carl Michael Ziehrers „Die Landstreicher“. Es ist eine köstliche und reizvolle Produktion von Gernot Kranner, der wiederum bei den Herbsttagen Blindenmarkt eine Operette umgesetzt hat, die optisch wie musikalisch voll Charme, Schmäh und Pointen angereichert ist.. Es wurde ein spannendes Ganzes geschaffen mit opulent ausstaffierten Figuren (Kostüme: Agnes Hamvas) und mit Witz und Charme. Im Zentrum bleibt immer die packende Geschichte von August und Bertha Fliederbusch, den Landstreichern. Gabriele Schuchter als Bertha und Marcus Ganser als August agieren berührend und intensiv. Die beiden bezaubern in ihren Rollen. Überzeugend agiert auch Anton Graner als Richter. Die Inszenierung ist durch die subtile Führung der Protagonisten keine Minute langweilig. Ja, und da wären noch Jasmin Bilek als Sängerin Mimi und Iva Mihanovic als Wirtstochter Anna hervorzuheben, die brillant agieren. Nicht zu vergessen die beiden Lokalmatadore Willi Narowetz als Fürst Adolar und Christian Dunkls als Gerichtsdiener Kampl. Wiederum wurde bei den Herbsttagen Blindenmarkt innovative, großartige Arbeit geleistet. Ein Bravo allen Protagonisten, von den Profis bis zu den Laien, alle geben ihr Bestes. Ein Premierenabend, der nachtwirkt.
Leopold Kogler, NÖN, 7.10.2013

Flott und witzig
...dazu gespickt mit Ohrwürmern aus der Feder des Komponisten Carl Michael Ziehrer feierte die Operettenrarität „Die Landstreicher" bei der Premiere der Blindenmarkter Herbsttage einen grandiosen Erfolg. Für das mit Publikumslieblingen wie Gabi Schuchter, Marcus Ganser, Willi Narowetz oder Christian Dunkl bestücktes Ensemble gab es Standing Ovations. Musikdirektor Kurt Dlouhy bewies einmal mehr, dass ihm die Musik Ziehrers im Blut liegt.
Wolfgang Atzenhofer, Kurier, 8.10.2013

Kleider machen Leute noch nicht anständiger
... großartig schleimt den Bückling Heinz Müller als Wirt Gratwohl…Das Komödiantische leuchtet auch bei diesen Blindenmarkter Herbsttagen. Willi Narowetz ist als Fürst Adolar Gilka zum Zerkugeln, wie ihn als alten Mann nicht nur das Zipperlein plagt, sondern auch, wie ihn die Sängerin Mimi (Jasmin Bilek) als Geliebte auf Trab hält. … die Inszenierung nahm Fahrt auf, am deutlichsten ablesbar bei Christian Dunkl (Gerichtsdiener Kampl), der als einer der Amateure auf der Bühne gleichermaßen mit der Gesangspartie beeindruckte. Das Liebespaar Iva Mihanovic (Wirtstochter Anna) und Anton Graner (Gerichtsassessor Roland) hatte seinen Part ohnehin solide im Griff.
Hannes Fehringer, OÖ Nachrichten, 7.10.2013


Fulminante Premiere der Herbsttage Blindenmarkt
Spritzig und einfallsreich inszeniert gingen Ziehrers „Landsreicher“ bunt, komisch und kurzweilig über die Bühne. Mit dem rasanten auftritt von Ronny Hein (Lajos von Geletházy) kam die Operette so richtig in die Gänge und ließ fortan das Publikum nicht mehr los. Neben den Hauptdarstellern (Marcus Ganser, Gabi Schuchter, Anton Graner, Iva Mihanovic) beeindruckten Jasmin Bilek als temperamentvolle Mimi sowie Thomas Weinhappel und Martin Mairinger als kesse Leutnants Mucki und Rudi. …Am 26. Oktober wurde die bereits zweite Zusatzvorstellung angesetzt.
Bezirksblätter Niederösterreich, 8.10.2013

Operette mit viel Herzblut
"....Die Landstreicher-Operette wartet unter der Regie von Gernot Kranner mit sensationeller Besetzung auf – Gabriele Schuchter, Thomas Weinhappel und Jasmin Bilek; erstmals mit dabei Countertenor Christian Dunkl. Mit von der Partie auch wieder Lokalmatador Willi Narowetz und Martin Mairinger. Am Dirigentenpult steht Kurt Dlouhy dem bewährten Festspielorchester vor, auch Chor und Ballett tragen das Ihre zum gesamtmusikalischen Gelingen bei. Gernot Kranner ist eine phantasievolle und opulente Inszenierung mit viel Humor gelungen – eine Operette im „alten Stil“, die nicht mehr will und auch gar nicht mehr soll als zu unterhalten. ... Das motivierte Team unter der Leitung von Intendant Michael Garschall hat einmal mehr der Operette zu neuem Ansehen im Mostviertel verholfen."
Robert Voglhuber, Mostviertelmagazin, 9.10.2013

Standing Ovations fuer „Landstreicher“
Seit Jahren haben die Blindenmarkter Operetten unter der Intendanz von Michael Garschall und mit dem musikalischen Leiter Kurt Dlouhy eine treue Fangemeinde. ... Herrliche Choreografien, wunderbare Musik- bei Kurt Dlouhy in besten Händen-, exzellente Darsteller und eine humorvolle Geschichte – die vor allem in der zweiten Hälfte so richtig in Schwung kam – waren die Zutaten für eine gelungene Vorstellung. Regie führte Gernot Kranner. Sehr überzeugend waren auch die regionalen Darsteller Christian Dunkl, Willi Narowetz und Heinz Müller.
Norbert Mottas, Tips, 9.10.2013

Intendant Michael Garschall entdeckte Ziehrers Meisterwerk neu

....Die humorvolle Landstreicher-Operette wartet unter der Regie des Musical-Stars Gernot Kranner mit einer sensationellen Besetzung auf: Publikumsliebling Gabriele Schuchter gibt die Bertha Fliederbusch, Thomas Weinhappel singt den Mucki, Jasmin Bilek trällert mit locker sitzenden Höhen und einem Quäntchen Charme. Erstmals so richtig mit dabei ist bei den „Herbsttagen“ der Countertenor Christian Dunkl. Er debütiert als Kampl, Gerichtsdiener und Dirigent des Gesangsvereins Alpenrose. Mit von der Partie auch wieder Lokalmatador Willi Narowetz als Fürst Gilka und Martin Mairinger als Rudi von Muggenheim. Und, und... man müsste alle aufzählen. Charmante Sopranistinnen und schmachtende Tenöre verstehen ihr Stimmentalent erfolgreich einzusetzen. Am Dirigentenpult steht Kurt Dlouhy, der das bewährte Festspielorchester durch den Operetten-Dschungel voll Irrungen und Wirrungen stuert und dem Prinzip des größtmöglichen Schönklangs huldigt. Chor und Ballett haben zum gesamtmusikalischen Gelingen beigetragen. Unter der Regie von Gernot Kranner ist eine phantasievolle opulente Inszenierung mit gehöriger Portion Spaß gelungen. Es war eine Operette im „alten Stil“, die nicht mehr will und auch gar nicht mehr soll als ihr Publikum unterhalten. Gehöriger Applaus und viel Lob und Anerkennung... Das hochmotivierte Team unter der Leitung des Intendanten Michael Garschall hat einmal mehr der Operette einen kräftigen Stoß nach vorne gegeben.
Robert Voglhuber, Der Ybbstaler, 10.10.2013


Kritik "Der fidele Bauer" - Herbsttage 2012

Kritik "Orpheus in der Unterwelt" - Herbsttage 2011

Kritik "Feuerwerk" - Herbsttage 2010